Club von Berlin
Club von Berlin
14. Mai 2018
Stephan Abarbanell: "MORGENLAND"

Roter Salon

 

www.clubvonberlin.de


Liebe Clubmitglieder, sehr geehrte Gäste,

im Rahmen des Roten Salons im Club von Berlin bitten wir Sie zu Lesung und Gespräch mit

Stephan Abarbanell

„MORGENLAND“

(Blessing Verlag 2015 / Heyne Verlag 2017)

Moderation: Dr. Frauke Jung-Lindemann

Am Montag, dem 14. Mai 2018, um 20.00 Uhr,
in den Räumen des Clubs von Berlin, Jägerstr.1, 10117 Berlin
Empfang ab 19.30 Uhr

Der Holocaust und seine Folgen: das ist das Thema Stephan Abarbanells und seines Romans. Der Autor stammt aus einer jüdischen Familie, das hat sein Buch inspiriert.

Er nimmt uns mit auf eine Reise in die Vergangenheit Palästinas. 1946: Lilya Wasserfall, politische Aktivistin im Widerstand gegen die britische Mandatsmacht, bekommt den Auftrag, im zerstörten Nachkriegsdeutschland nach einem verschollenen jüdischen Wissenschaftler zu suchen. Die Briten behaupten, er sei tot, doch sein Bruder in Jerusalem hat Hinweise darauf, dass er noch lebt. Kaum in Europa angekommen, merkt Lilya, dass ihr nicht nur der britische Geheimdienst auf den Fersen ist, sondern auch ein Unbekannter, der verhindern will, dass sie ihren Auftrag erfüllt. Ihr Weg führt in das überfüllte bayerische Lager Föhrenwald, das für so genannte ‚displaced persons‘ reserviert ist, und weiter in die Lüneburger Heide, wo Bergen-Belsen zum Lager der Überlebenden geworden ist.

Am Tag der Staatsgründung Israels, dem 14. Mai, wollen wir der ebenso entschlossenen wie liebenswerten Hauptperson des Romans von den staubigen Straßen Jerusalems bis in das kaputte Nachkriegsdeutschland folgen und uns dabei vom Autor des Buches - mehr erzählend als lesend - führen lassen.

Stephan Abarbanell, 1957 in Braunschweig geboren, wuchs in Hamburg auf. Er studierte Evangelische Theologie sowie Allgemeine Rhetorik in Hamburg, Tübingen und Berkeley (USA) und nahm am Creative-Writing-Kurs bei Walter Jens teil. Heute ist er Kulturchef des rbb. ‚Morgenland‘ ist sein erster Roman. Er lebt mit seiner Frau, der Übersetzerin Bettina Abarbanell, in Potsdam-Babelsberg.

Mit freundlichen Grüßen

Verena Tafel                                                       Dr. Frauke Jung-Lindemann

Vorsitzerin                                                          Roter Salon

 

nach oben