Club von Berlin
Club von Berlin
07. Dezember 2015
Prof. Dr. John-Dylan Haynes: Gedankenlesen aus der Hirnaktivität: Was bedeutet dies für den freien Willen?"

Vortrags- und Gesprächsabend

Club von Berlin 

www.clubvonberlin.de  

 

Liebe Clubmitglieder, sehr geehrte Gäste,  

der Club von Berlin lädt Sie herzlich ein zu einem Vortrags- und Gesprächsabend mit

                                  

Prof. Dr. rer. nat. John-Dylan Haynes  

 

zum Thema 

 

Gedankenlesen aus der Hirnaktivität: Was bedeutet dies für den freien Willen?  

 

Moderation: Percy MacLean 

 

 

am Montag, dem 7. Dezember 2015, um 20.00 Uhr,  

in den Räumen des Clubs von Berlin, Jägerstr.1, 10117 Berlin 

 Empfang ab 19.30 Uhr  

 

Moderne Hirnscanner erlauben es, die Aktivität des menschlichen Gehirns sekundengenau zu messen. Mit Hilfe moderner Computeralgorithmen ist es inzwischen möglich, bestimmte Erinnerungen, Gefühle und Entscheidungen, ja sogar Kaufabsichten und Lügen, aus der Hirnaktivität zu rekonstruieren. Entscheidungen können sogar teilweise vorhergesagt werden, noch bevor eine Person weiß, wie sie sich entschieden hat. Daraus ergibt sich die Frage, ob das bewusste "Ich" überhaupt die relevante Entscheidungsinstanz im Gehirn ist; ob eine Person also überhaupt sich anders hätte entscheiden können. In diesem Vortrag geht es auch um die ethischen Probleme dieses Forschungsgebiets.  
   

John-Dylan Haynes (geb. 1971) hat  Psychologie studiert. Er ist  seit 2006 Professor für Theorie und Analyse weiträumiger Hirnsignale am Bernstein Center for Computational Neuroscience in Berlin und seit 2009 Direktor des Berlin Center for Advanced Neuroimaging. Neben ca. 100 Artikeln in Fachzeitschriften ist über die Forschung von Prof. Haynes wiederholt in internationalen Medien berichtet worden (darunter CNN, National Geographic, CBS, BBC, Guardian, NZZ, Spiegel und Die Zeit). 

 

Mit freundlichen Grüßen 

 

Dr. Hartmut Kühne                                             Percy MacLean 

Vorsitzer                                                                Kurator 

 

 

 

nach oben