Club von Berlin
Club von Berlin
09. September 2015
Karsten D. Voigt: "Zur Politik Deutschlands, der EU und des Westens insgesamt gegenüber Russland und der Ukraine"

Vortrags- und Gesprächsabend

Club von Berlin

www.clubvonberlin.de

 

Liebe Clubmitglieder, sehr geehrte Gäste,

der Club von Berlin lädt Sie herzlich ein zu einem Vortrags- und Gesprächsabend mit     

                                  

Karsten D. Voigt

 zum Thema

 "Zur Politik Deutschlands, der EU und des Westens insgesamt

gegenüber Russland und der Ukraine"

Moderation: Bernard von Plate

 

Am Mittwoch, dem 9. September 2015, um 20.00 Uhr,

in den Räumen des Clubs von Berlin, Jägerstr.1, 10117 Berlin

Empfang ab 19.30 Uhr

 

„Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen“  betitelten im Dezember vergangenen Jahres 60 namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Publizistik einen Aufruf und reagierten damit gegen schroffe westliche Reaktionen auf die Annektierung der Krim durch Russland. Ein „Gegen-Aufruf“, mehrheitlich deutscher Osteuropa-Experten, kritisierte dagegen scharf die russische Politik auf der Krim und in der Ukraine. Im Sommer dieses Jahres plädierten 28 Ex-Politiker, Schriftsteller und Künstler für einen „Neustart der Beziehungen zu Russland“. Zur gleichen Zeit fordern Egon Bahr und Michail Gorbatschow auf Russland zu zugehen und nicht ständig die mangelnde Demokratie zu geißeln. Die Liste ließe sich fortsetzen. Der Diskussionsbedarf ist jedenfalls groß.

 

Karsten D. Voigt, Jahrgang 1941, studierte Geschichte, Germanistik und Skandinavistik in Hamburg, Kopenhagen und Frankfurt. Er blickt auf eine lange und umfangreiche politische Vita zurück: Von 1969 - 1972 Bundesvorsitzender der Jusos; 1976 - 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages; ab 1983 außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion; 1977 - 1998 Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der NATO, von 1992-96 deren Vorsitzender; 1999 - 2010 Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit; jahrelang Vorsitzender der deutsch-sowjetischen und später deutsch-russischen Parlamentariergruppe.

 


Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hartmut Kühne                                             Bernard von Plate

Vorsitzer                                                             Mitglied des Clubs

 

 

nach oben